Close the loop

Der bisherige Erfolg vieler Unternehmen basiert auf der Wachstumsstrategie einer Wegwerf­gesellschaft. Solche linearen Wachstums­strategien werden jedoch bald keine Grundlage mehr haben, denn die Ressourcen werden knapp. Und das bedeutet einen radikalen Umbruch.

Wir befinden uns in einem Wandel, bei dem "Business as Usual, nur ein wenig anders als bisher" nicht mehr funktionieren wird. Ein bisschen weniger Abfall. Ein bisschen weniger Emissionen. Ein bisschen mehr bio/öko/fair. Das reicht nicht.

Das Umdenken muss radikaler sein. Die Maßnahmen auch.

Unsere Zukunft liegt in einer Circular Economy. Für Unternehmen bedeutet das, Stoff­kreisläufe zu schließen und darauf basierend neue, profitable Geschäftsmodelle zu entwickeln. 

Jedes Unternehmen ist in der Lage,
seine Produkte und Dienstleistungen
an die Circular Economy anzupassen.

Make products Circular

Circular Product Design; Circular Economy

Unternehmen stehen vor der Heraus­forderung, dass sie ihre Produkte und Dienst­leistungen an die Circular Economy anpassen müssen. Im Wesentlichen geht es dabei um die Vermeidung von Umweltlasten sowie um den Werterhalt von Materialien und Roh­stoffen - häufig durch das Mittel der Kreislaufführung.

Ansatz­punkte dafür sind einerseits die Produkt­entwicklung selbst, denn in dieser Phase werden bis zu 80% der Umwelt­wirkungen eines Produktes festgelegt. Und andererseits sorgen Unter­nehmen mit Dienst­leistungen und Service­modellen dafür, dass Rohstoffe werterhaltend im Kreislauf geführt werden.

Übergehordnet muss die Entwicklung innovativer Geschäfts­modelle konsequent in die jeweiligen Überle­gungen einbezogen werden. Denn letztlich entscheidet die Qualität der Geschäfts­modelle darüber, ob die Abkopplung des Ressourcen­verbrauchs vom Wirtschafts­wachstum erfolgreich sein wird.